Antivirus- und Onlinesicherheitstrends für 2019

Wie immer bringt auch dieses neue Jahr eine weite Auswahl an Onlinesicherheitsbedrohungen. Hier gibt es die Top Trends, die man für 2019 wissen sollte.

  1. Die von der Regierung unterstützten Onlineattacken werden eskalieren
    Mit dem Internet verbundene Systeme sind heutzutage lebenswichtig für die Volkswirtschaft, was genau diese Systeme zu einem offensichtlichen Ziel macht, während eines Konflikts. Beispielsweise führten das Geschehen in der Ukraine zu einer Eskalation an Onlineattacken von beiden Parteien ausgehend. Wir erwarten bereits auf weitere Attacken dieser Art in den nächsten 12 Monaten.
  2. Mehrfach Faktor Authentifizierung wird eine höhere Akzeptanz erlangen
    Auch bekannt als Kundensicherhits Authentifikation (SCA) und zwei Faktor Authentifikation (2FA), bewehren sich diese Methoden immer mehr in den Kreisen der Onlinesicherheit. Genau wie die normale Benutzername und Passwort Sicherheit, wird sich so einiges ändern, wenn man sich auf einer Internetseite einloggen möchte. Es wird man bald eine andere Art an Identifikation angeben müssen, wie beispielsweise Fingerabdruck oder einen einmaligen Code, der ans Handy geschickt wird.
  3. Malware wird steigernd raffinierter
    Hacker schaffen es immer schlauere und effizientere Viren in unsere Computer einzuschleusen. Die Benutzung von fortgeschrittenen hartnäckigen Bedrohungen (ATPs) werden ebenfalls in die Höhe steigen, weil Kriminelle signifikant viel Zeit und Anstrengung in neue Bedrohungen investieren.
  4. Onlineattacken greifen normale Nutzer an, nicht Netzwerke
    Menschen sind und bleiben das schwache Glied jedes Sicherheitssystems, genauso wie Antivirenprogramme ihre Effektivität verbessern, fokussieren sich Hacker mehr und mehr auf die Bedrohung des Volkes. Man kann mit mehr schädlichen Emails und falschen Internetseiten rechnen, die einem dazu verleiten sollen, geheime Daten zu teilen, wie beispielsweise Passwörter oder Kreditkartennummern.
  5. “Smarte” Geräte werden mehr für Attacken eingesetzt
    Mit dem Internet verbundene Geräte, wie beispielsweise Lautsprecher, oder smart home Geräte eröffnen den Hackern neue Möglichkeiten, in das Heim Netzwerk einzubrechen. Onlinekriminelle versuchen auch hier private Daten zu stehlen, dieses Mal durch die bereits genannten Geräte.
  6. DDoS Attacken gibt es weiterhin
    Distributed Denial of Service Attacken sind nicht besonders clever- aber sie sind immer noch relativ erfolgreich. Das Überfordern einer ungeschützten Internetseite mit Überschuss Datenverkehr führt zu einem Zusammenbruch. So können Hacker diese Technik verwenden, um Botennetze von deinem Computer aus zu erstellen.
  7. Hackers stehlen deine Computer Ressourcen für crypto-mining
    Krypto Währungen wie Bitcoin gewinnen immer mehr Beachtung, genau genommen, weil sich das Geld ja derzeit quasi selbst druckt. Mit der richtigen Malware, können Hacker Computer übernehmen um eine Währung zu “Minen”- was dich wieder daran hindert das ganze Potential auszuschöpfen. Potenziell gibt es viel Geld das noch gemacht werden könnte, deshalb werden diese Attacken mehr und mehr.
  8. Malware wird noch hinterhältiger
    Weil Hacker kompromitierte Computer für eine große Auswahl an Tätigkeiten verwenden können, (mining cryptocurrency, DDoS botnet, Informationsdiebstahl) können sie oft mehrere Male angreifen. Um unerkannt zu bleiben, muss Malware um einiges besser werden im Versteckspiel. Schwerer auffindbare Viren bringt 2019 höchstwahrscheinlich mit sich. Diese wird signifikante Schäden über eine lange Zeit für uns bereithalten.
  9. Das Lernen von Maschinen wird essenziell, um neue Attacken abzublocken
    Neue Malware Attacken werden neu eingeschleust und diese sind oft zu schnell für unsere Standard Sicherheitsvorkehrungen. Das Lernen von Maschinen, wie bei Panda Dome Sicherheitssuite, müssen Computer aktiv und automatisch Malware entdecken, besonders wenn es um neue Malware geht, welche zuvor noch nicht bekannt war und sich oft gut verkleiden kann.
  10. Alte Windows Computer werden noch gefährlicher
    Der offizielle Support von Microsoft Windows XP und Vista endete schon vor einigen Jahren- dennoch benutzen viele Menschen genau diese Systeme heute noch. Microsoft wird keine weiteren Sicherheitsupdates herausbringen für XP und Vista. Das heißt, dass diese Programme umso gefährdeter werden, einer Hacker Attacke zu verfallen. Weil noch so viele Menschen Teil dieses Programmes sind, stehen sie oft im Mittelpunkt von Attacken dieser Art.
    Schütze dich jetzt!
    Obwohl dies alles unangenehme Nachrichten waren kann man ganz einfach Abhilfe schaffen durch das installieren einer robusten Antimalware auf dem Computer oder Laptop.